1. Mike and Jessamy Reynolds, 2003

Our dear Nicholas

In life we knew you for 20 years: now we have been apart from you for ten. Have we forgotten you? No. Have we stopped admiring you as a pianist and musician of exquisite sensibility? Never. Have we thought of you, listened to the music you have left us, wondered about what might have been if you had gone on developing as an artist, a lover of life, a friend and creative genius? Often.

Nutcracker-Suite is part of your legacy to us – we can never hear it too often. Your sense of magic, of childlike exuberance, of playful melody and of joy in playing comes through in every note. You arranged it for a child, Nicholas, and the child in all of us responds to what you created. We thank you for your vision, your skill and your love of music. Hearing it ten years after your death is still very soon. Fifty years after your death it will still be played and all that those who hear it then will feel is delight and admiration for its creation.

 

With love from your friends

 

Mike and Jessamy

2. Cyprien Katsaris, 24.2.03

 

I first met Nicolas in Moscow during the 1970 Tchaikovsky International Competition. We met again at several instances in Paris, Holland ect. …

 

Nicolas was not just a great talent, he was a genius. His interpretations as a pianist were always very personal on the contrary of so many uninteresting and boring pianists…

 

The diversity and the range of his compositions show and demonstrates a universal musician.

 

And above all he had the four most important qualities a human being could and should have:

 

Sincerity

Authenticity

Naturalness

Generosity

 

Cyprien Katsaris

3.Ulrike and Klaus Voswinckel, 18.2.03

 

Das Auftauchen von Nicolas Economou in München war für uns in den 70er Jahren ein Ereignis. Nie zuvor hatten wir eine solche Leidenschaft, Ingeniosität und Entfesselung des Klavierspiels erlebt. Das war Musik, die zugleich noch etwas anderes wollte: anderes Menschsein, andere Gesellschaft. Nicolas’ Ungestüm, das auch sein Problem war, konnte in geniale Freiheit übergehen. Plötzlich war da etwas, das ihn – und uns – über alle Ego-Formen hinauszog.

Seine Konzerte waren aufregend, spektakulär und immer außergewöhnlich. Aber die vielleicht schönsten Momente haben wir in den langen Nächten bei ihm oder uns zuhause erlebt, in engen Räumen, wo er am Klavier saß und die Welt aus den Angeln nahm, um sie musikalisch wieder zusammenzufügen.

Wir sind Freunde geworden. Die zwei Filme, die wir mit und über Nicolas gemacht haben (‚Drei Tage im Sommer’, in Zypern gedreht, und das einstündige Portrait ‚Kreisleriana – Der Pianist Nicolas Economou’ – beide für das deutsche Fernsehen), sind für uns zugleich Frucht und Dokument der Nähe, der Verehrung und des Gesprächs mit ihm, das auch nach seinem Tod nie in uns aufgehört hat.

 

Ulrike und Klaus Voswinckel

4. Ratko Delorko, 7.2.03

 

Nicolas 

Wenn es den Begriff des universellen Musikers gibt, so trifft er auf Nicolas Economou vollends zu. Sollte ich ihn als Spieler definieren, so schwanke ich zwischen den Attributen ‚genial’ und ‚begnadet’. Eigentlich mehr ‚begnadet’, da die geniale Eingebung auf einen messerscharfen Verstand, auf eine chamäleonartig in die Seele des Komponisten schlüpfende Persönlichkeit und auf eine unnachahmlich mit dem Ohr verbundene Motorik traf. Mit verblüffender Ehrlichkeit und einem enormen Gerechtigkeitssinn ausgestattet, war er ein Kämpfer für die ‚Sache Musik’ und seine Visionen, Ansichten und Einsichten als Denker.

 

Wie jeder, der ohne Umschweife das sagt, was er denkt und seine Ziele direkt ansteuert, war er nicht bequem und hatte nie den Anspruch es zu sein. Demzufolge konnte er für Leute, die dafür keine Antennen hatten und lieber mit dem Strom schwammen, durchaus zu Sand im Getriebe werden. Für mich als jungen Menschen war es überaus lehrreich und überzeugend, wie er sich ohne Vorteilsnahme für eine Perspektive einbringen konnte, um auf anderer Ebene zu gewinnen.

 

Meine Lehrzeit bei Nicolas war keine klassische Lehrer-Schüler-Beziehung. Das freundschaftliche Lernen entspann sich in vielen Ebenen. In seinem Spiel, in dem er mich wie ein Kind aufforderete, immer größer werdende Passagen nachzumachen, diese durch Imitation zu durchschauen und weiter zu entwickeln. Im Fantasieren, wenn wir bis nachts zum Entsetzen der Nachbarn stundenlang 4-händig improvisierten. Im Wort, wenn über komplexe politische Zusammenhänge diskutiert wurde. Im Umgang mit anderen tollen Musikern, die sich tagaus, tagein die Klinke in die Hand gaben. In der für mich damals neuen Erfahrung, daß seine ‚Neue Musik’ nicht zwingend kaputt klingen, mußte sondern durchaus instrumentenspezifisch und rezeptionsfähig komponiert sein konnte, ohne neo-irgendwas zu sein. Im Spaß, beim Essen und Trinken und auch beim Fußball.

 

Während andere Kollegen immer 10 Zentimeter über dem Boden schwebten, war der Ausnahmemusiker Nicolas Economou, der als einer der wenigen immer die Vision des Ganzen vor Augen hatte, als Mensch begreifbar geblieben.

5.Dr. Manfred Frei, 16.3.03

Ich denke oft an Nicolas, nicht nur, wenn es um Tage der Erinnerung geht. Er fehlt mir, als Mensch, als Künstler, als Mentor, als Provakateur ...

Viele Projekte und Ideen haben wir besprochen, einige auch verwirklicht. Das wichtigste Projekt war der ‚Münchner Klaviersommer’. Hier wurden disparate musikalische Ideen und Konzepte zusammengefügt. Hier wurden Zeichen gesetzt für die Überwindung der E- und U-Musik, und damit auch von Klassenschranken.

Was heute selbstverständlich ist und sich in unzähligen Cross-over-Projekten manifestiert, haben Nicolas und seine Künstlerfreunde Anfang der 80er Jahre erkämpft. Es waren seine Begeisterungsfähigkeit und seine visionären Einsichten, die die Künstler und Produzenten seinerzeit beflügelt haben. Noch heute ranken sich Legenden um diese progressive und kreative Phase. Seitdem er nicht mehr lebt, ist es in meinem Leben ruhiger, aber auch langweiliger geworden. Noch heute versetzen mich die Erinnerungen an den geliebten Feuerkopf in freudige, ängstliche Erregung. Er wird immer um mich sein.

6. Alexandre Brussilovsky, 2003

The Art of Nicolas Economou

 

It happened that my destiny crossed couple of times with the life of Nicolas Economou. The first time it was in Moscow, in the Internat of the Central School of Music where I came from the Ukraine aged of 13. Two or three years later at the same internat came Nicolas. Already at this time all of us were very impressed by his quite big and very flexible hands, his virtuosity and musical imagination. Already at that time we were amazed not only by his interpretations of classical pieces but also by his opened mind to other arts and, in particular, to other musical genres. It was him who brought to Moscow for the first time the recordings of Tom Jones, of the Beatles and many others. I remember the impressions from his improvisations, his Bachianas…

 

After the graduating from The Moscow Conservatory our lifes were separated for many years. In 1985 I came to Paris and the only thing I’ve heard about Nicholas was that he is living in Munich, playing concerts and writing some music. My second discovery of this wonderful pianist, great pianist whom Nicolas became, belongs only to the last years, when with my colleague, Mikhail Tchalik, we started to publish the heritage of Economou, his extraordinary recordings. I am very happy and very pleased to Nicolas parents who asked me to bring these treasures to life. It’s a whole fantastic world, plenty of spirit, agreat strength of romanticism, big love to the art, the world of a real Artist-Creator.

 

On this memorable date all my warmest regards to the family of Nicholas, to his friends, to all music lovers who remember his concerts, his magic Art!

Alexandre Brussilowsky.

7. Valter Despalj, 2003

Listening to the first volume of this fascinating collection brought back memories from the student life in Moscow where I shared a room with Nicholas. There I witnessed the phenomenon of a great artist in making. I remember his Mephisto-Waltz resounding in that room. The piano was a crummy upright, but the demonic power of this then 17 year old pianist was nevertheless so evident and awesome. However, there was also a certain purity and innocence in his approach to music which moved my heart. For him routine, mannerisms, effects, shallow virtuosity and glamorous careerism were categories he despised organically. He remained faithful to his highest principles of artistic integrity throughout his life and all of us who sensed his charisma from vicinity had an example to look up to.

Valter Despalj

8. Dagmar Hirtz extract from a letter, 27.2.03

Thinking of Nicolas I am stroke by a smiling sadness, melancholy.

 

I will always remember the many unique evenings at his home.

The music unforgettably performed by Nicholas – sometimes together with a group of international friends.

The delicious meals prepared by Maritza – with little money, but with love and taste.

The wonderful talented shows performed by Semele – from very early age.

The political discussions, contrivers sometimes loud.

 

It was that warm and human atmosphere and the artistic and inspiring spirit that inflamed all of us and of course Nicolas intense and emotional piano playing – classic and pop – the way he understood and explained music to us, his curiosity in all artistic fields and his wild character.

 

I’ve warm feelings remembering and I’m grateful for the time we’ve spent together.

9. Akiko Takahashi, 21.2.03

Liebster Herr Economou,

Hoffentlich erinnern Sie sich noch an das japanische Mädchen, das erst 14 Jahre alt war, als wir uns in München das erste mal gesehen hatten. Zwar hatte ich bei Ihnen nur 2 Monate Unterricht, aber diese Zeit gehört zu den schönsten Zeiten überhaupt in meinem Leben. Auch wenn der Traum, Sie wiederzusehen, gescheitert ist, wird Ihre Seele – voller Idealismus, voller Leidenschaft und voller Liebe Menschen gegenüber – in mir in Ewigkeit leben.

Von meinem innigsten Herzen,

Akiko Takahashi,

Ihre ehemalige Schülerin aus Japan.

 

10.

In Memoriam ‚Nicholas’
(
Largo, expressivo)

Shall I remember you when music fades
Its echoes floating like a distant chord
Your lively grace beyond all mortal gaze
Your strength cut down by Time’s unfeeling sword
Shall I forget when memory grows old
Shall I still see when sight and eyes grow dim
Surely those melodies of purest gold
Sing of a love that never fades for him
You having music in your very soul
Spoke of a world beyond this time and space
Out of each part you made a glorious whole
But if the while I think of you, dear friend
All losses are restored, and sorrows end

 

Mike Reynolds

11. Margarethe von Trotta, 9.3.03

Für Nicolas.

Wenn ich an Nicolas denke, höre ich seine Stimme. Eine unverwechselbare Stimme. Am Telefon: Dunkel, herzlich, mediterraner Akzent, befehlend: „Ich muß dich sehen. Ich brauche das!“

Unsere erste Begegnung hatte schon alles entschieden. Dabei fand sie an einem Ort statt, der weder mit seinem noch meinem Beruf etwas zu tun hatte: nach einer Vernissage bei Dany Keller gingen die Besucher in eine bayerische Kneipe und -zufällig- sitzen Nicolas und ich am selben Tisch. Und schon nach 10 Minuten sag ich zu ihm: „Du macht die Musik für meinen nächsten Film (Die Bleierne Zeit).“ Ich hatte noch keinen Ton von ihm gehört, weder als Pianist noch als Komponist, er hatte noch keinen Film von mir gesehen, aber ich wußte es, und er wußte es, daß wir von dem Augenblick an eine Wegstrecke zusammen gehen würden, als Freunde und als Künstler.

Auch für ‚Heller Wahn’ und für ‚Rosa Luxemburg’ schrieb er die Musik, und ich kann mir immer noch keine schönere, stimmigere vorstellen.

Aber nicht nur sein Talent als Musiker hat mich beeindruckt und zu ihm hingezogen, auch sein Talent, Menschen zusammenzuführen. In seiner zunächst winzigen, dann größeren Wohnung in München trafen sich Menschen, die sich sonst nie begegnet wären: aus Osteuropa, aus Amerika... aus Griechenland, und es war wie ein refugium für Heimatlose und Nomaden der Kunst. Es gab zu essen, es gab Wein, Gespräche, die oft im Streit endeten, aber nie entzweiten... und es gab die MUSIK. Entweder spielte Nicolas allein oder mit einem befreundeten Musiker/in. Wie oft habe ich ihn angerufen: „Nicolas, ich brauche Musik, kann ich kommen?“ Und nie wurde ich abgewiesen. Und deswegen vermisse ich ihn.

Und weil ich ihn so sehr vermisse, höre ich noch immer seine Stimme. 

Margarethe von Trotta