CRITICS - Other Critics

 


III.1.
Nussknacker Revival

Seltsam, diese Kombinaton. Aber man fragt sich ohnehin nicht lange – denn wichtig ist hier das eine: dass die schlechterdings sensationelle Aufnahme der ‚Nußknacker-Suite’ von Peter Tschaikowsky aus dem Jahre 1983 jetzt wieder greifbar ist. Grossartig, nämlich musikalisch sinnfällig und pianistisch effektvoll, ist schon die durch den zypriotischen Pianisten Nicolas Economou (1953-1993) hergestellte Bearbeitung von Tschaikowskys Partitur für zwei Klaviere. Vollends hinreißend dann aber die klangliche Umsetzung: Martha Argerich und Economou finden hier zu einem Duo-Spiel, das an Perfektion und Brillanz, an Leichtigkeit und Beschwingtheit nicht zu überbieten ist – der erst gemächliche, dann fulminant gesteigerte und dabei stets duftig bleibende Blumenwalzer stellt diesbezüglich den Höhepunkt dar. Mit auf der CD eine 1995 entstandene Aufnahme des Ersten Klavieronzerts von Tschaikowsky: mit enorm virtuoser Geste, überaus subjektiv, wenn nicht manieriert – so wie es Martha Argerich heute liebt. In diesem Licht werden die Berliner Philharmoniker, von Claudio Abbado geleitet, buchstäblich zu Sekundanten. 

CD Review in Neue Züricher Zeitung, 2.8.96


Nicolas rehearsing with the "Solisten Ensemble"

III.2. In praise of Schuman's piano writing

… Deep within him Nicolas Economou knew better than many the doubts that assailed Schumann. His generous nature, fertile imagination and interpretative powers match the genius of his piano playing. His excesses are always for a reason and bring him close, in many ways, to Schumann.

Michel Le Naour; Excerpt of CD Text: L’art de Nicolas Economou Vol. II

III.3.

 This record is absolutely wonderful. The Liszt Sonata for its painful nobility, its wounded grandeur, its bad temper, its rage, its sensual ecstasies, it takes its place at once among the most beautiful visions. More it amuses me, though with some doubts to compare this interpretation with some of the numerous ones: the grandiose Arrau (Philips) the demoniac Horowitz (RCA), the frantic Argerich (DG) and the meditative Richter (Philips). Should l dare to confess? Nicolas Economou thrills me even more. Better he gives me a feeling of genuineness and incomparable clearness. Whereas the others appear to me as interpreters of some kind of text. Some of the styles very interesting and touching, but Economou seems to me the incarnation of truth. Every line, with him, takes its own expressive and exact value. This Impression is very personal and it binds only oneself.

After the dazzling lightness of the “Gnomenreigen” Rondo, Economou leaves the listener flabbergasted with the “Mephisto-waltz” for its perfection, the variety of climates, the narrative dimension and the existential bond. He makes a great work in which a drama is played, contrary to genial and pleasant affectation of a Horowitz (RCA) in the same work.

With Schumann; once more, I have the feeling that I listen to the ideal pianist who possesses the most intimate comprehension of the musical text, reaching perfection.

The ‘Papillons’ become a feast and dream, lightness, dynamism, grace and emotion. And the little ‘Arabesque’, usually insignificant under the fingers of other pianists: Listen!  how subtly Economou phrases the refrain, all in reverberation, in echoes, nostalgias, thus acquiring that sublime feeling of uneasy tenderness between smile and tears. And going through the varied climates (climats), thus restored, it becomes a very grand work.

The sad facts now: Nicolas Economou died in 1993 at the age of 40. As some of his work has been forgotten (except that duo with Martha Argerich) his faithful friends have undertaken the edition of seven disques in which he is the Protagonist. It would be useless for me to add anything more except that such a treasure should not remain buried.

Philippe Van den Bosch, CD Text: L'Art de Nicolas Economou Vol. I

III.4.

Dear Panos

Nicolas “Sonata for Chick” is a great performance – it is also very much an improvisation. So, in this spirit I plan to honor Nicolas when I come to Cyprus.

Thank you for sending me the tape.

Best regards Chick Corea

III.5. In guter Stimmung

Der zypriotische Pianist Nicolas Eco­nomou war vor allem als Duo-Partner von Martha Argerich bekannt. Zusammen mit Chick Corea begründeten beide 1982 den Münchener Klaviersommer. Daß der 1993 bei einern Autounfall verstorbene Econornou auf seinem Instrument auch zu komponieren verstand, machen die sechzehn "Kinderlaunen" hörbar. Der Topos des Kindlichen im Titel steht nicht für technische und musikalische Anfängerkost, sondern bezeichnet eine gelöst-spielerische Stimmung. Die technischen und gestalterischen Anforderungen der Miniaturen und Vortragsstückchen sind dabei keine geringen; Der Spieler sollte sich in der Akkord- und Sprungtechnik schon zu Hause fühlen, auch gelegentliche Ok­tavgänge werden ihm abverlangt. Ebenso muß er in Sachen Geläufig­keit schon etwas zu bieten haben, will er einige der angegebenen Tempi erreichen. Zum Einsatz im Unterricht ist der Zyklus also erst fortge­schritteneren Schülern zu empfehlen. Dieser und auch sein professioneller Kollege werden ihre Freude haben an den abwechslungsreichen Sätzen, die mal rhythmisch-tänzerisch, mal stilparodierend daherkommen, als kantables Charakterstück a la Schumann oder als motorische Ausdauerstudie, hier die kontemplative Ruhe eines Keith Jarrett atmend, dort in filmmu­sikalischer Romantik schwelgend. Der Einsatz zeitgenössischer Satztechniken wie der Clusterbildung oder des freien Metrums bleibt hinge­gen auf einen Exkurs beschränkt, der in seiner Umgebung fast wie ein Fremdkörper wirkt. Die Melodik ist meist homophon gehalten und bietet dabei prägnante Motive. Die Harmo­nik ist überwiegend traditionell. Folk­loristische Anklänge lassen an Bar­toks Mikrokosmos denken. Eine origi­nelle und abgerundete Sammlung.

 Jan Rolf Müller, Recension of Nicolas Economou. Kinderlaunen/ Childhood Whims. Kinder-Etüden für Klavier. Karlsruhe, 1994. Edition Mo­dern Nr.2220.       39 Seiten.

III.6. This volume is the first of a series of seven to come, dedicated to the personality of the Cypriot pianist who was lost in 1993.

True comet in the universe of pianists all of them more "technicians" more or less,  Economou possesses an outstanding technique by means of which he lets pass through a message ........ Very close collaborator of Nelson Freire and Martha Argerich, has grown up as pianist in the Soviet School achieving a rather late recognition with his recordings of Moussorgski and Schumann for the Deutsche Grammophon at the beginning of 1990. A great part of the public is still ignorant of the energy and creativity of such an artist. One can not but to greet this undertaking of rehabilitation.

The composite programme alternates the great works of romanticism, of different ambience, those of Liszt and Schumann, in waiting of the coming landmarks dedicated especially to Rachmaninov, Mozart and Beethoven. The very vast repertoire of Economou is one of his common points which appear to be so near to the first bars of the Liszt's Sonate in si minor of Vladimir Horowitz. The personalities are certainly different but the "electric" energy is comparable.

The immense dynamic palette, the melodic vibrations, the sense of epic - almost nearing improvisation - are wonderful, and that only with an ordinary concert piano. What clarity in the theme of fugue of the finale, taken at a tempo miraculously held.

This superhuman dimension is even more impressive in the dynamique reading of the goblin's (gnomenreigen) rondo and the intensity of the Mefisto valse, in a version which leaves one breathless. The same intensity, literary and phantastique, is transposed in the world of Papillons of Schumann; between the grotesque, the recitative tenderness, the vigour of irony and hope, the composer's thoughts spring out clearly. Arabesque sheds light on the landscape, as an adieu to the world. Economou leads the listener to the brink of dream.

Classica, Octobre 1998, Page 78 

III.7. Improvisation ist mehr als Parole

Herrliche Kommunikation: Chick Corea und Nicolas Economou

... Und doch ergänzen sich beide aufs trefflichste. Zwei Musiker sind da am Werk, mit prächtigen Ohren, mit wacher Phantasie, die sich auf nichts festlegen läßt, nur den Rahmen absteckt, innerhalb dessen man sich tummelt. Dass Wichtigste jedoch: Sie können einander zuhören und reagieren. So hat ihr Spiel etwas Vertrautes, geradezu Familiäres, es wirkt wie die Unterhaltung zwischen zwei verständnisvollen, intelligenten Menschen, die den Streit nicht kennen, weil sie sich schätzen und mögen, weil sie die Unterschiede akzeptieren und sie nicht überspielen. ...

‚Homecoming’ und das ‚Duo’ sind Corea-Kompositionen für zwei Klaviere; Economou hat für das Soloklavier, d.h. für sich selbst geschrieben. Der Jazzmusiker wächst mit dem Ensemblespiel auf, der Klassiker denkt als Solist. Die Dialektik wird deutlich: So sehr der improvisierende Musiker sein Ego behaupten muß, so monoman wirkt er, wenn dieses starke Ego kein starkes Gegenüber hat – wie launig musiziert Corea mit Herbie Hancock oder Garry Burton und Nicolas Economou. Und wie aufrichtig ist diese Musik, die uns ganz offen zu verstehen gibt, daß man sich ans formale Gerüst hält. ...

Es war ein herrliches Konzert. Doch es war weit mehr: aufschlußreich. Hier konnte man lernen, was es auf sich hat mit Komposition und Improvisation. Letztlich ist es ein Problem der Kommunikation. Die Tatsache, daß unsere jungen Musiker zu improvisieren verlernt haben, signalisiert nicht etwa nur allein den Tod einer musikalischen Disziplin, sondern den einer zutiefst menschlichen Qualität.

Baldur Bockhoff in Süddeutsche Zeitung, 26.4.82